Sonntag, 20. Mai 2018

Hochfelln - vom Gipfel zur Mittelstation

Vor zwei Wochen gings zu einem der schönsten Aussichtsberge im Chiemgau - dem Hochfelln. Wir sind mit den Hochfelln Seilbahnen erst bis zum Gipfel gefahren und dann hinunter zur Mittelstation gewandert. Der Weg war eigentlich noch gesperrt, da vor einigen Tagen eine Geröll/Schneelawine dort runterging, aber von der Seilbahn aus sah man, dass das machbar war und auch einige Leute dort unterwegs waren.

Zuerst einmal genossen wir aber die Aussicht, die an diesem Tag leider ein wenig von Wolken beeinträchtigt war. An klaren Tagen sieht man hier bis zum Großglockner und Großvenediger. Trotzdem war es sehr schön dort oben und die alpine Pflanzenwelt erwachte langsam aus dem Winterschlaf. Es hab haufenweise Enzian und auch sonst wagten sich schon viele Blümchen aus der Erde.


Dann machten wir uns an den Abstieg. Der Weg war genau nach meinem Geschmack - ein richtig schöner, steiniger Gebirgspfad. Etwas schwierig war das Schmelzwasser des Schnees, das sich gerade den Weg als Ablauf gesucht hatte und die Felsen sehr rutschig machte. Man musste hier schon gut aufpassen, da der Weg ja auch steil war. Er führte in Serpentinen durch das Kar und eröffnete immer wieder schöne Blicke hinunter zur Bründlings- und Öderkaseralm.

Nach etwa einem Drittel des Wegs erreichten wir das Schneefeld, das den Weg an einigen Stellen verdeckte. Da mussten wir drüber und das war nicht so ganz ohne, da das Kar ziemlich steil und der Schnee schon angetaut war. Im Sommer, wenn alles schneefrei ist, ist der Weg gut zu gehen, aber an diesem Tag war schon Trittsicherheit gefragt.



Mich hat gewundert, dass so viele Menschen hier unterwegs waren - teilweise mit fragwürdigem Schuhwerk. Es ging fast zu wie auf dem Stachus und das war teilweise etwas nervig. Auch gab es wieder ein paar "Intelligenzbolzen", die nicht auf dem Weg geblieben sind, sondern mit Turnschuhen (!) das gesamte Schneefeld hinutergelaufen/gerutscht sind. Ich weiß nicht, was da im Hirn vorgeht. Das ist nicht cool, sondern einfach nur dämlich. Und dann wundern sich die Leute, warum sie sich die Beine brechen oder noch schlimmeres. Erst in der Vorwoche ist am Hochfelln eine Frau 50 Meter abgestürzt, weil sie auf einem Schneefeld ausgerutscht ist.

Es ging dann weiter an der Tröpflwand vorbei, an der das Schmelzwasser runterrauschte, und weiter zur Öderkaseralm, wo wir einkehrten und vor der Abfahrt zur Talstation noch ein wenig die Bergwelt genossen.


Auch dieses Mal gibt es wieder ein Video von der Wanderung. Viel Spaß beim Ansehen!



Freitag, 18. Mai 2018

KW 20/18: Datenmonster

Eigentlich wollte ich mich hier ja schon rein aus Prinzip nicht zu dieser neuen Datenschutzverordnung äußern, weil ich dieser Sache nicht noch mehr Raum geben wollte als es ohnehin schon überall der Fall ist. Aber heute muss ich doch einmal was dazu schreiben. Erst einmal finde ich die gesamte Situation um die Verordnung genauso zum Kotzen wie ihr das wahrscheinlich alle tut. Datenschutz ist ja im Prinzip eine gute Sache, wenn er an den richtigen Stellen erfolgt, wo er auch Sinn macht und wirklich Daten schützt. Aber man sollte die Kirche hier wirklich im Dorf lassen.

Macht es Sinn, dass Unternehmen, Konzerne, Werbeplattformen etc. nicht nach Belieben mit den Daten ihrer Mitarbeiter, Kunden etc. machen können, was sie wollen? Auf jeden Fall. Vor allem, weil hier ja wirklich sensible Daten wie Adresse, Kontonummern etc. vorliegen, mit deren Missbrauch viel Schaden angerichtet werden kann. Auch auf Vereine mag das noch bedingt zutreffen, weil diese ja auch sensible Daten ihrer Mitglieder wie Adresse, Kontonummern etc. vorliegen haben.

Macht es aber Sinn über private Blogs herzufallen und sich z.B. an einer popeligen Kommentarfunktion aufzugeilen, die ohnehin keine sensiblen Daten des Kommentierenden speichert, gleichzeitig aber vom Blogbetreiber zu verlangen, im Impressum wirklich sensible Daten wie Adresse und Telefonnummer für Hinz und Kunz zugänglich zu veröffentlichen? Das macht sicher keinen Sinn und entbehrt auch jeglicher Logik. Man darf also als Blogbetreiber die Email-Adresse eines Kommentierenden nicht speichern, die ohnehin nicht öffentlich im Kommentar erscheint. Gleichzeitig muss aber der Kommentierende, dessen Email-Adresse hier geschützt werden soll, in seinem eigenen Blog seine komplette Adresse samt Email-Adresse öffentlich angeben. Tja, finde den Fehler.

Macht es Sinn, den Leuten zu verbieten, auf Reisen, Ausflügen etc. Fotos zu machen bzw. abzuspeichern, auf denen irgendwelche Menschen zu sehen sind, die da eben grade zufällig rumlaufen? Das macht nicht nur keinen Sinn, sondern bedeutet auch eine empfindliche Beschneidung der persönlichen Freiheit, die eigentlich gar nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Außerdem hat das wirklich nichts mehr mit Datenschutz zu tun. Es interessiert doch keine Sau, ob da irgendwelche Leute im Hintergrund rumlaufen und wer das genau ist, weiß man als Fotografierender sowieso nicht. Wie sollte man also bitte diese Daten missbrauchen? Das ist doch kompletter Schwachsinn. Ich kann doch von den Leuten nicht erwarten, dass sie z.B. in einer Stadt warten, bis kein Mensch mehr zu sehen ist, bevor sie ein Foto machen und es ihnen anderweitig verbieten. Oder dass sie von den tausend Leuten, die grade vor einer Sehenswürdigkeit Schlange stehen, von jedem einen Model Release unterzeichnen lassen. Wo kommen wir denn da hin bzw. was kommt dann als nächstes?

Was mich aber noch mehr beunruhigt als diese in manchen Teilen fragwürdige Verordnung ist die Reaktion in der Bloggerwelt. So viele Blogs haben in den letzten Tagen und Wochen aus Angst vor der neuen Verordnung dicht gemacht. Leute, ist das wirklich euer Ernst? Bisher ist die Verordnung noch nicht mal in Kraft und man weiß noch gar nicht, wie das alles gehandhabt werden wird und ihr streicht jetzt schon die Segel? Übersetzt heißt das für mich, dass sich viele bereits ängstlich wegducken und klein beigeben, bevor überhaupt etwas passiert ist. Lasst euch doch nicht gleich unterkriegen. Hier geht es "nur" um eine Datenverordnung und von einem Blog hängt vielleicht nicht das Leben ab, aber was, wenn wir mal wirklich richtig empfindlich in unseren Persönlichkeitsrechten eingeschränkt werden und das nicht nur in der virtuellen Welt? Verstecken wir uns dann auch lieber in der nächsten Ecke und lassen das über uns ergehen?

Ich möchte mir das Bloggen jedenfalls nicht vermiesen lassen. Obwohl, etwas vermiest ist es schon allein dadurch, dass man sich stundenlang mit diesem Käse beschäftigen muss. Dabei sehe ich hier eigentlich gar nicht uns Blogger, sondern ganz eindeutig Google in der Pflicht.  Schließlich ist uns diese Plattform vorgegeben und die Möglichkeiten, in den Programmiercode einzugreifen, sind nur äußerst beschränkt.

Aber wenden wir uns wieder den schönen Dingen des Lebens zu. Besonders schön ist auch diese Woche wieder der Garten und das Gute ist, dass ich für die Blumenfotos wenigstens noch kein Model Release brauche :P

Ein paar neue Schönheiten haben unseren Garten bezogen:





Die Rosen sind in ihrer vollen Pracht erblüht und verströmen einen betörenden Duft. Heuer ist ein fantastisches Rosenjahr.



Die Clematis erstrahlt auch gerade in ihrer vollen Schönheit:


Der Kapuzinerkresse taugt es richtig gut:


Der letztes Jahr von meiner Mom gezogene Fingerhut gedeiht prächtig:



Und meine Lieblingsecke im Garten ist wieder so wie ich sie am allerliebsten sehe:


Unser Amselpärchen ist übrigens auch wieder mit Nestbau beschäftigt. Beim letzten Versuch im April hat ihnen ja die Elster das Nest ausgeräumt. Hoffentlich haben sie diesmal mehr Erfolg.

Dienstag, 15. Mai 2018

Im Wandel der Zeit: Mai 2018

Wieder ist ein Monat vergangen und die jahreszeitliche Veränderung ist nun mehr als deutlich. Die Bäume sind endlich wieder saftig grün, auch wenn ihre Blütezeit heuer sehr kurz war. Am auffälligsten ist, dass die Pappel im Bild fehlt. Die wurde ja leider vorletzte Woche gefällt.
Der grüne Busch im Zentrum des Bildes ist unsere Brombeere, die heuer wächst wie verrückt und schon sehr viele Blütenansätze hat. Das verspricht eine reiche Ernte.

Sonntag, 13.Mai 2018, 15:54 Uhr


Im Wandel der Zeit

Sonntag, 13. Mai 2018

Alpgarten-Rundweg

Vor zwei Wochen waren wir auf dem Alpgarten-Rundweg unterwegs - ein eher weniger und dafür umso schönerer Wanderweg bei Bayerisch Gmain in der Flanke des Predigtstuhls, auf dem wir ja in der Vorwoche gewesen sind.

Der Alpgarten-Rundweg führt entlang der Alpgartenschlucht und am Wappbach entlang. Hier kann man noch wirklich unberührte Bergwildnis genießen und trifft nur sehr wenige Wanderer an. Ein Naturpfad führt bis zu einer Brücke bei ca. 800 hm. Hier überquert man den Wappbach und steigt an der anderen Seite der Schlucht wieder hinunter zum Ausgangspunkt. An einigen Stellen kann man auch direkt bis zum Wappbach hinuntersteigen und sich an dem klaren Wasser ein wenig erfrischen.





Da es nach unserer Wanderung erst Nachmittag war, fuhren wir noch nach Höglwörth, um dort um den See zu spazieren. Letztes Jahr sind wir im Winter mal dort gewesen und ich habe HIER davon berichtet. Im Winter ist es auch sehr schön dort, aber wenn alles saftig grün und der Himmel tiefblau ist, ist das doch nochmal ein ganz anderer Augenschmaus.



Natürlich gibt es auch diesmal wieder ein Video von unserer Wanderung. Viel Spaß beim Ansehen!




Samstag, 12. Mai 2018

KW 19/18: Verschnaufpause

Diese Woche hatte ich den Brückentag frei und somit eine kleine Verschnaufpause vom Arbeitsleben, das in der letzten Woche besonders ätzend gewesen ist.

Im Garten kann man die Sorgen ein wenig vergessen, denn der Mai zaubert so viele schöne Farben in die Natur, dass man sich einfach daran erfreuen muss.

Momentan blühen die Akeleien im Garten um die Wette, Ich finde die vielen Farbschattierungen ihrer Blüten immer besonders faszinierend - von einem ganz hellen rosa, über altrosa, weinrot, tiefblau und dunkellila ist alles dabei.


Der Goldregen ist leider schon wieder am Verblühen. Seine Blütentrauben in der Abendsonne sind einfach wunderschön.



Im Garten blühen jetzt auch Schneeball, Flieder, Zierlauch und die ersten Rosen.







Letztes Wochenende ging es wieder hoch hinaus in die Berge - diesmal waren wir auf dem Hochfelln. Eine tolle Wanderung - davon aber mehr in einem anderen Post.


Wir sind jetzt übrigens auch unter die Drohnen-Flieger gegangen. Noch müssen wir mit dem kleinen Brummer ein wenig üben, aber bald gibt es dann auch Luftaufnahmen von unseren Wanderungen :)

Ich wünsche euch ein schönes, sonniges Wochenende!